Feeds:
Beiträge
Kommentare

Das Umweltverträglichkeitsprüfungsverfahren für den Ausbau des AKW Temelin (Block 3+4) war eine Farce. Die öffentliche Anhörung in Budweis wurde an einem einzigen Tag heruntergenudelt und auf Argumente gegen den Ausbau wurde nicht ausreichend eingegangen. Internationales Recht, wie die UVP-Richtlinie, die Aarhus-Konvention und die ESPOO-Konvention wurde dabei, nach Ansicht von Grünen und BürgerInneninitiativen, gebrochen.

Nun wird die Europäische Kommission auf Eingabe von Grünen-Kreisrätin Brigitte Artmann (Oberfranken), unterstützt von mir und LAbg Ulrike Schwarz aus Oberösterreich, die Einleitung eines Vertragsverletzungsverfahrens prüfen.

Wenn europäisches Recht ausgehöhlt wird, wie dies beim UVP-Verfahren für Temelin 3+4 eindeutig der Fall war, darf das nicht so einfach hingenommen werden! Die Bundesregierung, allen voran BM Berlakovich, tritt zwar hin und wieder Anti-Atomkämpferisch auf – ist aber immer wieder zögerlich, wenn es um konkrete Beschwerden oder Anzeigen geht.  Dieses „wir sind eh dagegen, aber alle anderen sind dafür“ können die ÖsterreicherInnen schon nicht mehr hören! Wenn es um konkrete Schritte, wie die Einforderung von adäquaten Haftungsregelungen, eine saubere Stromkennzeichnung europaweit oder auch um einen offiziellen UVP-Anhörungstermin in Österreich geht, wird es immer wieder ganz still in den Reihen unserer Regierung.

Tschechien braucht kein Temelin 3+4, keinen Ausbau von Dukovany, keinen umweltzerstörerischen Uranabbau! Tschechien braucht eine Regierung, die Energieeffizienz und Erneuerbare Energien tatsächlich nutzt! Projekte zur Gebäudesanierung (Plattenbauten) und für den Ausbau der Windenergie liegen vor – sie müssten nur umgesetzt werden!.

Werbeanzeigen

Während gefestigte Demokratien wie Deutschland und die Schweiz sich aus der Nutzung der Atomkraft zurückziehen, entstehen neue AKWs unter äußerst bedenklichen Umständen – z.B. in Weißrussland (Belarus). So wurden vergangene Woche Anti-Atom-AktivistInnen in Minsk festgenommen, die eine Petition an den russischen Ministerpräsidenten Medwedew übergeben wollten, der zur Unterzeichnung des Generalvertrags für ein neues AKW angereist war.

Andrey Ozharovsky bekam 10 Tage Haft
Tatjana Novikova bekam 5 Tage Haft
Michael Matskevich bekam 3 Tage Haft
Irina Sukhy bekam eine Strafe von 1,5 Million Rubel (150 EUR) ist aber frei.
Weitere AktivistInnen werden im Isolationszentrum in Okrestino festgehalten.

Die Nutzung der Atomkraft in einem Land, in dem die Menschenrechte alles andere als hoch gehalten werden, ist umso bedenklicher, als die Nukleartechnologie ja auch nicht nur friedlichen Zwecken dienen kann. Die Weltöffentlichkeit schaut nicht einmal zu – geschweige denn, dass es zu großen Protesten kommt.

Was man tun kann?

  • ein Mail an die Botschaft der Republik Belarus (S.E. Herr  Valery VORONETSKY, Hüttelbergstraße 6, 1140 Wien, mail@byembassy.at) mit der Bitte um Information und der Forderung nach Freilassung der inhaftierten AktivistInnen schicken
  • und auch die österreichische Regierungsmannschaft, allen voran Außenminister Spindelegger (michael.spindelegger@bmeia.gv.at) undUmweltminister Berlakovich (buero.berlakovich@lebensministerium.at), auf die unhaltbaren Zustände rund um den Protest gegen den Einstieg Weißrusslands in die Atomenergienutzung aufmerksam machen und Aktivität einfordern.
  • Den Bericht von der Festnahme im Internet verbreiten (facebook…)

Jedenfalls nicht tatenlos zuschauen, wie hier Menschenrechte mit Füßen getreten werden, um ein äußerst bedenkliches Projekt durchzudrücken!

Heute stimmen wir auch im Bundesrat über den Europäischen Stabilitätsmechanismus (Euro-Rettungsschirm) ab. Auch wenn die Grüne Parteilinie klar ist – so hat doch jede/r Abgeordnete für sich entscheiden müssen, ob er diesem Vertragswerk zustimmt oder nicht. So auch wir BundesrätInnen. Und die Entscheidung ist für mich nicht einfach – aber dennoch klar:

  • Der ESM ist kein Wundermittel: Die Finanzkrise hat die Verwundbarkeit des Euros gezeigt. Keine Frage, die grundsätzlichen Entscheidungen zur Systemkorrektur – strengere Regelung der Finanzmärkte, Finanztransaktions- und Vermögensbesteuerung – gehören genauso zur Bewältigung der Krise bzw. zum Schutz vor Wiederholungen. Einiges konnte durch die Verhandlungen der österreichischen Grünen vorangetrieben werden – aber insgesamt dauert es viel zu lang.
  • Der ESM ist keine demokratische Glanzleistung: Auch hier konnten durch die Grünen Verhandlungen einige Verbesserungen erreicht werden. Der Nationalrat ist in die wichtigsten Entscheidungen eingebunden und auch der Rechnungshof (EU-RH und nationale Rechnungshöfe) bekommt Prüfungskompetenz und wird dem EP und den nationalen Parlamenten berichten. Von der perfekten demokratischen Kontrolle oder gar Verantwortlichkeit der handelnden Personen ist der Vertrag aber trotzdem weit entfernt.
  • Die Finanzkrise hat viele Ursachen. Das grundlegende Übel ist aber die gesellschaftliche Anerkennung der Gier und die feige jahrelange Nicht-Kontrolle der Finanzmärkte. Wie schon gesagt: bei der Kontrolle der Finanzmärkte geht viel zu wenig weiter. Trotzdem ist es einfach notwendig, dass Regeln für den Notfall aufgestellt werden, wenn 17 Euro-Staaten in einem Boot sitzen. Keiner kann abschätzen, was passiert, wenn einer oder mehrere der 17 aus dem Boot gestoßen werden oder springen. Mir persönlich ist es lieber, wenn wir hier gezwungen werden, gemeinsam weiter zu rudern – auch wenn vielen die Kraft ausgeht. Der Rettungsschirm ist meines Erachtens nach ein notwendiger Teil der Lösung, wenn auch noch immer mit vielen offenen Fragezeichen.

Realistisch gesehen haben wir weder die Zeit, noch die Möglichkeit, alle offenen Fragezeichen zu klären. Einige wichtige Hürden konnten die Grünen durch ihre Verhandlungen entschärfen oder beiseite räumen. Realistisch gesehen ist der Rettungsschirm nur ein Teil der Lösung, aber ein wichtiger Teil. Horrorszenarien und Halbwahrheiten (siehe Bild) bringen uns nicht weiter – letztlich gibt es keine vernünftige Alternative zu dieser Entscheidung.

Der Fiskalpakt dagegen ist eine maßlose Übertreibung. Eine dauerhafte fixe Vorschreibung von „positiven Haushalten“ auf Kosten der Sozialstaaten, eine Abschwächung des Ziels der gemeinsamen Wirtschaftspolitik und nicht zuletzt das Ausklammern einer koordinierten Steuerpolitik sind keine nachhaltig wirksamen Schritte zur Krisenlösung. Die Einbindung der Parlamente lässt zu wünschen übrig und insgesamt ist es doch fraglich, warum wir für den ESM eine 2/3-Mehrheit brauchen, für den Fiskalpakt aber nicht.

Es gibt verschiedene Gründe, die verschiedene Staaten an den Rand des Komplettabsturzes geführt haben, die soziale Absicherung der Bevölkerung gehört aber nicht zu den Gründen. Vielmehr geht’s von Spekulationen über Korruption und Verwaltungsschwächen bis zu überhöhten Militärausgaben. Wenn aber akut „Sparen um jeden Preis eingefordert“ wird, ist die rascheste Eingriffsmöglichkeit der Sozialstaat. Die soziale Absicherung ist aber ein wichtiges Anrecht der BürgerInnen. Die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander – umso dringender ist es, diese soziale Absicherung sicher zu stellen und die verschiedenen tatsächlichen Probleme der einzelnen Staaten konkret und individuell zu bekämpfen. Gerade deshalb wäre auch hier eine Einbindung der Parlamente notwendig. Der Fiskalpakt ist dazu nicht geeignet – er wird die Probleme nur verschärfen.

Am Ende des Tages wars noch lange nicht vorbei. 17 Stunden lang dauerte die Anhörung zur Umweltverträglichkeit des AKW Temelin Block 3 und 4. ca 500 AktivistInnen aus Tschechien, Deutschland und Österreich verbrachten ihren Tag in der Budweiser Sporthalle, um Statements abzugeben, Fragen zu stellen und Antworten zu hören – letzteres aber erwartungsgemäß mit wenig Erfolg. Weiterlesen »

Der Widerstand gegen Temelin 3+4 geht weiter …

Bei der heute in Budweis stattfindenden Anhörung zur Umweltverträglichkeit des AKW Temelin müssen Atomgegner aus 5 Staaten ihre offenen Fragen und Stellungnahmen an einem einzigen Tag vorbringen.
Es ist kaum zu erwarten, dass die gestellten Fragen in dieser kurzen Zeit auch nur einigermaßen zufriedenstellend beantwortet werden können. Damit verkommt das gesamte Verfahren leider zur Farce.

Doch auch wenn alle Zeichen auf Hinhaltetaktik stehen (5 Min Redezeitbeschränkung, Voranmeldung der RednerInnen…, alles nicht wirklich UVP-rechtskonform) – wir werden  auf die Beantwortung unserer Fragen zu den Themen Risikobewertung, Haftung, Endlagerung und zum Verfahrensablauf drängen.

Dass die Auswahl des Reaktors erst nach Abschluss des UVP-Verfahrens erfolgen soll und jetzt noch nicht einmal geklärt ist, nach welchen Kriterien diese Auswahl erfolgen soll, ist ein Symbol für die ignorante Haltung  von Betreiber CEZ und der Aufsichtsbehörde. Zu keinem der Reaktortypen gibt es gesicherte Erfahrungswerte. Die Betreiberfirma CEZ kauft eine Katze im Sack und will uns weismachen, das nix passieren kann.“ stellt Kerschbaum fest.
Doch das Risiko ist mit einem Blankoscheck gedeckt, denn wenn’s nach CEZ geht, schaut Österreich im Falle eines Falles durch die Finger, die lächerliche Haftungssumme von € 300 Mio (incl Staatshaftung) für alle tschechischen AKWs gemeinsam steht berechneten möglichen Schadenshöhen von € 6.000.Mrd gegenüber! „Und wenn die Betreiber noch so sehr die Augen davor verschließen – ein Restrisiko mit unvergleichlich hohen ungedeckten möglichen Schadenssummen bleibt immer bestehen. Damit bleibt auch unser Widerstand gegen die Atomkraft bestehen.

Morgen entscheidet der Energie-Ministerrat über das Ansinnen der Atomlobby in Frankreich, Großbritannien und Tschechien, Atomstrom unter dem Deckmantel der „CO2-Neutralität“ wie Erneuerbare Energie zu fördern!

Beim TOP „Communication from the Commission to the European Parliament, the Council, the European Economic and Social Committee and the Committee of the Regions – Energy Roadmap 2050- Adoption of Council conclusions wollen Europas Atomlobbyisten die Formel „Erneuerbar“ durch „CO2-arm“ ersetzen. Das würde die Hintertür zu weiteren europäischen Förderungen für die Atomkraft öffnen, anders lassen sich die neu geplanten Meiler offensichtlich nicht so einfach finanzieren! Dass damit gleichzeitig Geldmittel für Erneuerbare „abgegraben“ werden, ist selbstredend.

Die Briten wissen schon was sie wollen. In einer Presseaussendung des Energieministeriums kündigt MP Charles Hendry an: „It should also form the basis for a policy debate over the next 12-18 months on how the EU should promote low carbon energy investment post 2020. We are broadly content with the text of the Conclusions that the Presidency is currently intending to present, as are most other Member States.“ Klingt nach: die Präsidentschaft ist eh schon auf Linie. Und auch die Aussendung des dänischen Ausschuss-Vorsitzenden, Martin Lidegaard, lässt Böses ahnen: „The crucial question will be whether the Council will invite the Commission to present a new energy policy framework for 2030. Such a framework should be in line with the long term decarbonisation objective, …. This would help provide investors with the necessary security for their long-term investments.“ AKWs zum Klimaschutz – ein Horrorszenario, das leider weiter um sich greift – trotz Fukushima.

Der Österreichische Anti-Atom-Löwe Berlakovich ist allerdings mit den Landesumweltreferenten beschäftigt, drum wird uns wahrscheinlich BM Mitterlehner vertreten. Der ist ja üblicherweise weniger kritisch gegenüber Atomstromförderungen eingestellt. Auf meine Anfrage zur Wettbewerbsverzerrung durch versteckte Atomstromförderung aus 2011 hat er mit einem lapidarem „geht mi nix an“ geantwortet.

Dieser unverschämte Vorstoß der Atomlobby, unter dem Deckmantel des Klimaschutzes eine gefährliche und nicht-CO2-freie Technologie auf unser Risiko weiter zu forcieren, muss gestoppt werden! Mitterlehner wird in dieser Frage Farbe bekennen müssen!

BildAuch wenn Pernkopf und Sobotka ungeniert das Gegenteil behaupten: Österreichischer Meister im Solar- und PV-Anlagenmontieren 2011 ist die Steiermark! Das geht aus dem Aktuellen Bericht des BMVIT „Innovative Energietechnologien in Österreich Marktentwicklung 2011“ hervor.

BildMit einer Gesamt-Kollektorfläche von 62.233 m2 wurden in der Steiermark im Vorjahr fast doppelt so viele Solarkollektoren errichtet, als in Niederösterreich (36.800 m2). Pro Einwohner, von denen NÖ ja ca 1/4 mehr hat als die Steiermark, ist das Ergebnis noch klarer.

Der Bericht liefert auch eine Erklärung für die unterschiedliche Entwicklung der Sonnenenergienutzung in der Steiermark (+26 %) und in Niederösterreich (-51 %): Die steirische Bauordnung schreibt seit 2010 die  Errichtung  einer  thermischen  Solaranlage  bei  Neubauten  verpflichtend vor. Wenn man aber, so wie in Niederösterreich (und Wien) sich über gesetzliche Verpflichtungen nicht drübertraut, dann sollte man wenigstens ein fix berechenbares und dauerhaftes Fördersystem für Solaranlagen schaffen. Weiterlesen »