Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for März 2009

Die erste Uran-Trinkwasseraufbereitungsanlage in Retz ging in den vergangenen Tagen durch die Schlagzeilen. Bei der Uran-Belastung des Trinkwassers gehts garnicht um die radioaktive Strahlung – sondern darum, dass Uran als Schwermetall die Nieren belastet.

So hochlöblich es ist, dass hier auf „freiwilliger Basis“ teures Geld in eine Aufbereitungsanlage gesteckt wird – so sehr wirft die festgestellte Uran-Belastung im Retzer Wasser Fragen zur Trinkwasserqualität in diesem Land auf.

Warum gibt es keinen Uran-Grenzwert fürs Trinkwasser? Wie ist das bei Mineralwasser? Wo finde ich Infos über die Qualität des Wassers in meiner Leitung?

(mehr …)

Read Full Post »

Rückenwind für den Klimaschutz aus den USA: Die EPA (Environmental Protection Agency) hat an Präsident Obama einen Bericht übermittelt, der aussagt, dass Treibhausgasemissionen die menschliche Gesundheit gefährden.  Für US-Verhältnisse ist das eine Fast-Revolution – hat doch G.W.Bush der EPA verboten, sich mit dem Klimawandel (außer rein akademisch) zu befassen. Dementsprechend panisch reagieren auch gleich die Republikaner – könnte dies ja doch zum Anlass genommen werden, um neue Richtlinien auf Basis des Clean Air Acts zu erlassen.

Und in Österreich????
Eine Überarbeitung des UVP-Gesetzes ist gerade in Begutachtung. Ziel: Verkürzung der Verfahren. Keinesfalls ist angedacht, Treibhausgase als Schadstoffe ins UVP-Gesetz einfließen zu lassen. Denn ansonsten wären diverse Straßenbau- und EKZ-Projekte à la Gerasdorf künftig nicht mehr so leicht durchzupeitschen wie bisher. (mehr …)

Read Full Post »

Baupläne aus den 7oer Jahren, Bauteile aus den 80ern, kein Containment, schleißige Unterlagen… Mochovce 3&4 ist ein AKW-Projekt der Sonderklasse!

Umso wichtiger ist es, dass möglichst viele Menschen sich gegen die Ausbaupläne der Slovenske elektrarne auflehnen!

Vier Wochen lang ab heute besteht die Möglichkeit, im Umweltverträglichkeits-Vorprüfungsverfahren zum Ausbau des AKW Mochovce (Block 3&4) eine Stellungnahme abzugeben (über das jeweilige Amt der Landesregierung). Wir haben wieder eine Musterstellungnahme ausgearbeitet, die bis 16. April beim Amt der NÖ Landesregierung eingebracht werden kann. Dabei sind folgende Forderungen besonders wichtig:

  • Forderung nach einer EU-rechtskonformen Umweltverträglichkeitsprüfung
  • Forderung nach Prüfung der Sicherheit insbesondere im Bezug auf die Technologie der 70er und die alten Bauteile.
  • Forderung nach Prüfung der Auswirkung von schweren Unfällen
  • Forderung nach Klärung der Endlagerung
  • Forderung nach ausreichender Haftung für mögliche Schäden im In- und Ausland

Mochovce liegt nur 155 km von Wien entfernt! Lassen Sie es sich nicht gefallen, dass auf Kosten und Risken der Allgemeinheit ein Atomkraftwerk gebaut wird, das dem Stand der Technik nicht einmal im entferntesten entspricht! Beteiligen Sie sich am Verfahren!

p.s.: Die Alternativen zur Atomkraft heißen: Effizienzsteigerung und Erneuerbare Energien. Es ist dringend an der Zeit, diese Alternativen auch in Österreich ernsthaft umzusetzen statt nur davon zu reden und Atomstrom zu importieren!

Read Full Post »

konstituierung-11am 5. märz wurde der verein ARGE JÜDISCHES LEBEN IM BEZIRK KORNEUBURG gegründet. nicht zuletzt aufgrund der aufregungen um die mittelalterliche synagoge in korneuburg hatte sich ein netzwerk an interessierten menschen gebildet – die sich jetzt in einem verein organisieren.

der gemeinnützige, überparteiliche und überkonfessionelle verein „arge jüdisches leben“, dessen tätigkeit nicht auf gewinn ausgerichtet ist, bezweckt die förderung einer toleranten, solidarischen und die menschenwürde achtenden gesellschaft.

der verein ist der überzeugung, dass die auseinandersetzung mit den verbrechen vor allem an jüdischen bürgerInnen zwischen 1938 und 1945, also der shoa, nicht nur historische bedeutung hat.

diese auseinandersetzung führt uns zu den werten, die damals getreten und verachtet wurden: freiheit, gerechtigkeit und solidarität. werte, die für jede zukünftige menschenwürdige gesellschaft unumgänglich sind.

wir menen, dass die hoch aktuellen, gefährlichen gesellschaftlichen strömungen vom (versteckten) rassismus und antisemitismus bis zu den verbreiteten meinungen wie „unser boot ist voll“ und die „grenzen zu“ unsere gesellschaft in schieflage bringen werden.

wir informieren mit (schul-)materialien und veranstaltungen.

wenn sie an unserer arbeit interessiert sind, bzw. unsere initiative für die instandsetzung der mittelalterlichen synagoge in korneuburg durch ihre unterschrift unterstützen wollen…. infos auf der website des vereins oder per mail an gerhard@meseck.at.

Read Full Post »

kabarett-team08Einer freundlichen Einladung folge ich immer gern :-).
Gestern war ich sehr freundlich eingeladen – zur

Premiere des neuen Solo Kabarettabends: „ Wasser lassen“

in der 9er Bar in Niederkreuzstetten

Einen ausgesprochen vergnüglichen Abend bereitete Manfred Linhart und sein Team (Hubert Koci, Gitarre, Ingrid Neidhard und Ingrid Blöschl, Gesang,

Georg Bauernfeind Regie, Didi Sattmann Veranstalter)

mit seinem neuen Soloprogramm „Wasser  lassen“, in dem die Donau und natürlich der Wein, eine zentrale Rolle spielen, dem zahlreich erschienen Publikum  in der Niederkreuzstettner 9er Bar.

Kein Auge blieb trocken, als Linhart seinen  feucht fröhlichen Exkurs von der höheren Literatur in die Untiefen der Donau und wieder zurück führte, Wasser zu Wein, oder war es Wein zu Wasser, verwandelte und mit „Weingstanzeln“ , begleitet von Musikern, den  Abend abrundete.

Das schräge Programm begeisterte auch mich – weshalb ich mir auch eine Verkostung des Kabarettweines, von Linhart produziert, nicht entgehen ließ….

p.s.: die nächsten Vorstellungen gibts im Filmhof Weinviertel (Asparn, 21.3.), im Theater am Alsergrund (24.und 31. 3.) und im Wolkersdorfer Babü (30.4.)…

© Thomas Falch (Foto)

foto vlnr.:
hubert koci, manfred linhart, didi sattmann, elisabeth kerschbaum, ingrid neidhard, georg bauernfeind, ingrid blöschl

Read Full Post »

Die Fragestunde mit der neuen Justizministerin Bandion Ortner stellte heute eines klar: die Ministerin muss sich erst einarbeiten. Die Antworten waren großteils zögerlich vom Blatt gelesen – einige werden „nachgeliefert“.

Aber immerhin konnte ich ihr die Aussage entlocken, dass Sie ein Partnerschaftsgesetz bis zum Beginn 2010 umgesetzt haben will – und ihre persönliche Meinung zum Thema ist, dass gleichgeschlechtliche Partnerschaften den Heteros 100%ig gleichgestellt werden sollen.

Stefan Schennach konnte die Ministerin zu einer Klarstellung zum Begriff Kriminaltourismus bewegen – nämlich, dass dies kein juristischer Begriff ist, sondern lediglich ein Ausdruck, den die Boulevardpresse gerne verwendet.

Nur bei drei Tagesordnungspunkten haben wir diesmal nicht mitgestimmt:

(mehr …)

Read Full Post »

p9300159

Mit einer Pressekonferenz zum Thema „Die grüne Autorevolution ist nicht zu stoppen, die Zukunft fährt elektrisch“ stellte gestern der Klima- und Energiefonds auch eine Studie „Auswirkungen von Elektrofahrzeugen auf die Stromwirtschaft“ vor. Fazit: Eine Umstellung von 20 % der KFZ auf elektrischen Antrieb würde lediglich 2 % mehr Stromverbrauch verursachen!

Erfreulich, dass der Klimafonds auf Elektromobilität setzt – Wenn die Regierung nun auch endlich Anreize zum Umstieg auf Elektroautos schaffen würde (z.B. statt einer lächerlichen Verschrottungsprämie) wäre es noch besser.

(foto folgt – sobald wordpress wieder funktioniert ;-)

Nur 3 Elektroautomodelle sind europaweit derzeit erhältlich – eines davon – den Think – durften wir gestern probesitzen. Doris Holler-Bruckner und meinereine haben die Gelegenheit genutzt (danke Michael Sigmund fürs knippsen ;-)… Super – leider ist er nur ein Zweisitzer…

In Österreich gibt es zahlreiche kleine Projekte im Bereich Umbau, aber auch Leichtbau-Elektrofahrzeuge. Wissen bündeln – und Unterstützung für diese Branche wären angesagt. Die Aktion des Klimafonds ist ein erster Schritt in die richtige Richtung – jetzt wäre es aber an der Zeit, endlich mal den Laufschritt einzulegen!

Read Full Post »

Die österreichische Umsetzung der EU-Lärmschutzrichtlinie ist eine einzige Frechheit.

Mit einem Jahr Verspätung liegen nun die Lärmkarten und Aktionspläne für Österreich vor.

larmkarte-korneuburg-westWer sich unter http://www.laerminfo.at/ zu den Lärmkarten von Korneuburg durchklickt, sieht schon auf den ersten Blick, was nicht stimmt. Die A22 ist als einzige Verkehrs-Lärmquelle dargestellt– denn

larmkarte-korneuburg-mittesowohl die Bahn, als auch die B3 (sowie Laaerstraße, Kleinengersdorferstraße etc.) wurden aufgrund der „niedrigen Verkehrszahlen“ nicht erfasst. Damit ist die realistische Aussage dieser Lärmkarte gleich Null!
larmkarte-korneuburg
Lärmquellen summieren sich, deshalb kann man davon ausgehen, dass noch viel mehr Haushalte tatsächlich mit mehr als 60 dB Lärm belastet sind, als auf dieser Karte dargestellt wird.

legendeDas noch größere Trauerspiel sind aber die Aktionspläne von Bund und Land, die Ziele und Strategien zur Verminderung der gesundheitsschädlichen Lärmbelastung vorgeben sollen. Doch obwohl ein 1 Mio Menschen in Österreich durch Lärm-Grenzwertüberschreitungen gesundheitlich gefährdet sind, fehlt den Plänen jegliche Strategien zur Lärmbekämpfung. Bund und Land beschränken sich auf eine planlose Fortschreibung von bereits laufenden Programmen.

Die Aktionspläne enthalten zwar das hehre Ziel, alle diese Menschen zu entlasten – lassen aber Teilziele, Prioritätenlisten, konkrete Maßnahmen sowie Kosten/Nutzen-Analysen und Wirkungsdarstellungen schmerzlich vermissen. Ebenso werden Verkehrszahlen- und Temporeduktionen als effektivste und effizienteste Maßnahmen zur Lärmreduktion schlichtweg ignoriert. Dies legt die Befürchtung nahe, dass bei der Evaluierung der Lärmkarten und Aktionspläne im Jahr 2012 eher mehr als weniger Menschen in Österreich durch Lärmemissionen über den Grenzwerten belastet sein werden.

Dazu kommen hoch angesetzte Grenzwerte, Darstellung des Fluglärms als Dauerschallpegel (weshalb die Zahl der Fluglärmgeplagten ÖstereicherInnen lt. den Berechnungen des BMVIT nur bei 500 liegt), Ermittlung der Werte lediglich durch Berechnung (gemessen wurde nichts)…

Wenn EU-Richtlinien so halbherzig umgesetzt werden, entstehen zwar weniger Kosten als bei motivierter Planung, aber auch absolut kein Nutzen! Das ist dann die wirklich Geldvernichtung – und zwar auf Kosten der lärmgeplagten Bevölkerung!

Bis 23. März können Stellungnahmen zu den Aktionsplänen abgegeben werden. Hier finden Sie eine Musterstellungnahme an Bund und Land.

Read Full Post »

12100274aDie gestern bekannt gewordenen Pläne des Masseverwalters des Safariparks Gänserndorf (wo die Schimpansen seit fast 10 Jahren untergebracht sind), einen Teil der Tiere in einen ungarischen Zoo zu verlegen, stoßen auf grünen Widerstand.

Was nun schon seit Jahren mit den Gänserndorfer Schimpansen gespielt wird, ist einfach untragbar! Abwechselnd werden Rettungen versprochen (LH Pröll 2004, BMin Rauch Kallat 2006, und BMin Kdolsky 2007) und Tötung oder Abschiebung der Tiere angekündigt, wie eben wieder aktuell. (mehr …)

Read Full Post »

rettungspaketdie finanzierung der folgen der finanzkrise war in österreich rasch beschlossen: mit einem 100 mrd bankenrettungspaket – ein großes paket ohne große auflagen (im europäischen vergleich) kredite sind deshalb noch immer schwer zu bekommen  …
wenn es jetzt darum geht, auch die ursachen der finanzkrise in den griff zu bekommen, fehlen dem österreichischen finanzminister allerdings jegliche ambitionen. im gegenteil: gegen die eu und den rest der welt verteidigt er das österreichische bankgeheimnis wie eine heilige kuh!

um die sparbücher der urstrumpftanten gehts nicht mehr – eher um in österreich steuerschonend veranlagte vermögen aus dem in- und ausland (die wir ja auch mit unserem riesen-bankenrettungspaket geschützt haben).

wer die krise ernst nimmt und dagegen ankämpfen will, muss auf einer systemänderung bestehen! die österreichische bundesregierung tut das gegenteil! dagegen protestieren kann man auf der homepage von attac! (unterschriftenaktion, demo (28.3.) und vor allem viel info). fordern sie ein, dass die österreichische bundesregierung sich an der neugestaltung der finanzmärkte beteiligt, statt ein eigenes steueroasen-süppchen zu kochen.

keine frage – ein kritischer eu-kurs ist wichtig – bei der gentechnik, bei der atomkraft und auch beim transitverkehr (den unsere regierung auch nur halbherzig bekämpft). aber beim bankgeheimnis??? in wessen interesse handelt unser finanzminister hier?

Read Full Post »

Older Posts »